So läuft der Ernstfall bei einem Alarmeinsatz der W&R Hanseatische Sicherheitstechnik ab:

04:12:00 Uhr
Unbekannte Täter beginnen, die Terassentür des Einfamilienhauses von Jörg H. im Norden Hamburgs aufzuhebeln. Jörg H. ist mit seiner Familie im Urlaub in Tirol.

04:12:01 Uhr
Jörg H.'s Einbruchmeldeanlage gibt Alarm und wählt die Notrufzentrale der W&R Hanseatische Sicherheitstechnik in Poppenbüttel an.

04:12:09 Uhr
Der Alarm wird nach wenigen Sekunden in der Zentrale der W&R Hanseatische Sicherheitstechnik registriert. Währenddessen versuchen die beiden Täter weiterhin, über die Terassentür in die Wohnung einzudringen.

04:13:00 Uhr
Der Bereitschaftsmitarbeiter der W&R beginnt sofort, den vereinbarten Maßnahmenplan abzuarbeiten. Da Jörg H.'s Urlaubsabwesenheit vermerkt ist, verständigt der Mitarbeiter umgehend die Polizei. Unmittelbar danach informiert er einen weiteren W&R-Mitarbeiter, der sich ebenfalls auf den Weg zu Jörg H.'s Einfamilienhaus macht.

04:15:00 Uhr
Die Einbrecher versuchen weiterhin, die Terassentür aufzuhebeln. Aufgrund zusätzlicher mechanischer Schutzeinrichtungen gelingt dies jedoch nicht.

04:18:00 Uhr
Ein Streifenwagen der Polizei trifft am Tatort ein. Ein Täter flieht, ein weiterer Täter wird von den Beamten festgenommen.

04:25:00 Uhr
Der Mitarbeiter der W&R trifft ein und begutachtet den entstandenen Schaden: Kleinere Schäden kann er selbst reparieren, sonst wird ggf. ein Glaser, Tischler o.ä. hinzugezogen. Der Mitarbeiter wird den Tatort erst wieder verlassen, wenn das Haus korrekt gesichert ist.

Gemäß Maßnahmenplan wird am nächsten Morgen Jörg H.'s Bruder verständigt. Es ist jedoch nur leichter Sachschaden an der Terassentür entstanden. Nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub wird Jörg H. lediglich noch ein wenig Papierkram für die Versicherung erledigen müssen.

Fenster schließen